* Vegan Tourist Guide – Dublin

vegan tourist guide - dublin

Leider konnten wir uns etwas länger nicht mehr melden. Jetzt sind wir jedoch zurück und möchten Euch berichten wie es sich so vegan in Dublin lebt, wo man essen gehen kann und wie man den Alltag „überlebt“ (;

Eins wird schon beim durchblättern eines Reiseführers klar: Traditionelle irische und britische Küche ist nicht umbedingt veganer-freundlich. Trotz alledem lässt sich in Dublin ein gutes Angebot an veganen Leckereien finden, die – in manchen Punkten – vielleicht sogar über die deutschen Standards hinausgehen.

Das ganze fängt schon beim Frühstück an: Englisches oder irisches Frühstück können wir leider aufgrund von Bacon, Ei und Co. schonmal vergessen. Wer aber doch eines im Hotel gebucht hat, kann sich mit Marmeladen Toast (ggf. wird auch Magarine angeboten) und Cornflakes mit eigens gekaufter Sojamilch aushelfen. Und die gibt es in so gut wie jedem größeren Supermarkt.

Wer als Selbstversorger unterwegs ist und morgens einen leckeren Brotaufstrich nicht vermissen möchte, findet auch hier im Supermarkt Abhilfe: Hummus! Gerade im Kühlregal der Supermarktkette Tesco finden sich sämtliche Variationen an Hummus („Houmous“ wie der Ire es nennt). Die von der Eigenmarke des Supermarktes hergestellsten Aufstriche reichen von traditionell über Paprika-, Zwiebel,- Koriander,- oder Hummus marokkanischer Art. Dieser steht meist neben den Instant-Produkten und kostet nicht vielmehr als hier in Deutschland. Wir haben uns durch sämtliche Arten durchgeschlemmt und können besonders die Coriander und Paprika-Variante empfehlen.

Aber wie steht es mit einem Snack oder Imbiss unterwegs? Hier können wir nur die sämtlichen indischer Restaurants und Take-Away Imbisse empfehlen. Auf fast jeder Karte eines solchen Restaurants finden sich vegane Gerichte und die Läden wissen meist auch über die Definition von „vegan“ Bescheid. Zudem ist dort eine Mahlzeit oder ein Menü im Vergleich zu anderen Restaurants vergleichsweise günstig. Die Portionen sind groß und sättigen.

Spice’n’Rice

Ein Imbiss der uns sehr gefallen hat ist das Spice’n‘ Rice im Norden Dublins. Hier ist es vielleicht wichtig zu erwähnen, dass es wirklich nur ein Imbiss ist, d.h. es gibt nur einen Sitzplatz und man wird nicht bedient. Das ganze ist natürlich eher auf’s Mitnehmen ausgelegt, also: Ein leckeres Curry schnappen und ab an den Royal Canal oder einen schönen Park im Freien oder in der Unterkunft essen. Außerdem sollet ihr vorher die Öffnungszeiten nachschauen, da der Laden meist erst relativ spät öffnet. Ein Hauptgericht kostet rund 7€, dazu bekommt man eine ordentliche Portion Reis und leckeres Padam. Die Gerichte dort sind jedoch nichts für schärfeempfindliche Leute (; Generell ist der Schärfegrad bei allen Speisen (außer es ist anders ausgezeichnet) medium – und das ist doch schon gut scharf. Wer also auf „Nummer Sicher“ gehen möchte, bestellt sein Gericht in mild.
Wer jedoch auf Schärfe steht ist auch hier genau richtig. Zeitungsartikel, die in dem kleinen Imbiss aushängen zeigen, dass hier eines der schärfsten Curries Irlands gekocht wird.

Kurzbewertung
Vegan: vegan, vegetarisch, omnivore
Geschmack:
Preis:
Ambiente:
Angebot und Vielfalt:

Adresse: 34 Dorset Street Lower, Dublin 1
Website: spicenrice.net

Gerade im Zentrum Dublins findet man ab und zu auch einen Laden, der Falafel anbietet. Wie selber sind nur selten über welche gestolpert, und dann konnte man sich auch bei den Soßen (außer man nimmt Ketchup…) nicht allzu sicher sein. Auf der Dame Street findet sich ein netter Laden namens Umi Falafel. Als wir ihn besuchen wollten, konnten wir ihn leider nicht finden, da Google Maps seltsamerweise die Hausnummer nicht richtig anzeigt. Beim zweiten Versuch hatte er geschlossen. Dementsprechend können wir selber nicht viel über die dort angebotenen Falafel berichten, die Webseite und die Reviews von Umi Falafel sind jedoch vielversprechend.

Cornucopia

Wenn man schonmal in Dublin ist, sollte man aber auf jeden Fall ins Cornucopia essen gehen. Über die Weihnachtszeit waren wir mehrmals da, denn es war stets sehr lecker und abwechslungsreich.

Das Konzept von Cornucopia ist nicht das eines herkömmlichen Restaurants – hier geht es vielmehr um gesundes, meist veganes Essen, was in „Buffet-Manier“ eine täglich wechselnde Speisekarte mit Speisen aus regionalen und saisonalen Produkten hervorbringt. Am Anfang ist das Ganze ein wenig verwirrend, da es doch eine ordentliche Auswahl gibt. Generell läuft es so ab, dass man sich ein Hauptgericht aus meist 6 Stück aussucht. Diese sind fast alle vegan (mit einem kleinen „v“ gekennzeichnet), viele davon gluten-, oder nussfrei. Dazu kann man sich zwei Salate aussuchen – dies Auswahl dieser ist gefühlt unbegrenzt. Von leckeren Nudelsalaten über Sprossen-, Linsen-, oder Blattsalaten…es gibt eigentlich fast alles. Der Teller wird ordentlich voll gemacht und mit rund 13-14 € wird man auch ordentlich satt. Zudem gibt es noch eine nette Auswahl an Kuchen und Keksen, viele davon ebenfalls vegan.

Diese ganze Karte steht handgeschrieben auf einer Tafel hinter der Serviertheke – und darin liegt der einzige Nachteil: Bei einer schlechten Handschrift ist das Ganze teilweise schwer zu entziffern. Wir haben uns daher eher an den Auslagen orientiert und geschaut, was lecker aussieht, nachgefragt, was es ist und uns dann entschieden welches Hauptgericht wir nehmen.

Die Getränke holt man sich ebenfalls bevor man sich anstellt aus einem Kühlschrank und bezahlt sie zusammen mit dem Menü. Gefiltertes stilles Wasser kann man sich umsonst selber nachholen. Auch hier wird nicht gekellnert, sondern alles basiert auf Selbstbedienung.

Das Ambiente von Cornucopia ist wirklich sehr sehr schön. Am Anfang dachte ich, dass die Selbstbedienung ein Kantinenflair daraus machen würde, aber dem ist zum Glück nicht so. Es ist viel Platz und alles ist liebevoll eingerichtet, oben gibt es ein Stockwerk, wo man am Fenster das rege Treiben auf der Einkaufsstraße beobachten kann.

Kurzbewertung
Vegan: vegan und vegetarisch
Geschmack:
Preis:
Ambiente:
Angebot und Vielfalt:

Adresse:19/20 Wicklow Street, Dublin 2
Website: cornucopia.ie

Firehouse Pizza

Vom gesunden, kommen wir zum ungesunden – Pizza. Ja, in Dublin gibt es ein paar Pizzalieferanten und Restaurants, die vegane Pizza anbieten. Zum Teil sehr teuer. Wir haben die Pizza von Firehouse Pizza ausprobiert, da unser Hotel im Nordern lag und dies der einzige Lieferant war, der zu uns kommen wollte. Es schien als sei der Liffey eine unüberquerbare Grenze, die den Süden und den Norden voneinander trennen. Die Online-Bestellung ließ sich gut abwickeln: Sobald man sich eine (natürlich fleischfreie…) Pizza ausgesucht hat den veganen Mozzarella aussuchen. Bei den Anmerkungen haben wir nochmals reingeschrieben, dass wir diesen Käse gerne anstatt des normalen hätten.
Es hat alles wunderbar geklappt, die Lieferung war schnell. Und das wichtigste: Die Pizza verdammt lecker! Ein großes Aber gibt es jedoch, und das ist der Preis. Eine kleine 9 Inch (22cm!) Pizza beginnt bei 12€. Das ist ganz schön happig, aber für das Preislevel in Irland anscheinend angemessen. Wer sich also mal was ungesundes gönnen möchte (und hier ist gönnen in zweierlei Hinsicht gemeint), kann das bei Firehouse Pizza gut und gerne tun.

Kurzbeschreibung
Vegan: vegan, vegetarisch, omnivore
Geschmack:
Preis:
Ambiente: Lieferservice / Takeaway
Angebot und Vielfalt:

Adresse: 11 College View, Ballymun, Dublin 11
Website: firehousepizza.ie

Zur Vollkommenheit der ganzen Pizza Sache möchte ich hier auch noch zwei weitere Anbieter von veganer Pizza nennen: Credo Pizza im Süden und Bel Ciao im Westen Dublins. Bei meiner Recherche bin ich auf sie gestoßen, aber wir konnten Sie leider nicht mehr testen. Vielleicht kommt ihr ja noch dazu – wenn ja, könnt ihr uns gerne von Eurem Besuch berichten.

Wer veganes Eis möchte, findet bei der Kette Murphy’s Ice Cream auch ein veganes Sorbet, in wechselnden Sorten. Wir waren jedoch im Winter in Dublin, da war es für Eis doch ein wenig zu kalt (;

Insgesamt muss ich sagen, dass mich Dublin mit seinen Möglichkeiten vegan zu essen doch sehr überrascht hat. Dementsprechend steht einer weiteren Reise auf die grüne Insel natürlich nichts mehr im Wege.

Kommentare zu Vegan Tourist Guide – Dublin

  • Du hast Recht, Umi Falafel war auch für mich schwer auffindbar… Die Falafeltaschen sind gut aber nichts besonderes wenn man es aus Deutschland gewöhnt ist. Würde da beim nächsten mal die Falafel Variationsteller empfehlen, diese sahen lecker aus. Murphy’s Ice Cream ist nicht nur ein Genuss für den Gaumen sondern auch für’s Auge!
    Dublin – TOP! :)

  • Deine Meinung